Sabine Schmidt-Schmid

Gitarre, Gesang, Chor, Flöte, Klavier, Keyboard, Djembe und Cajon
in der VS Hoefftgasse 7 und VS Münnichplatz 6 in Simmering

Seit 1990 unterrichte ich mit viel Enthusiasmus Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Omas und Opas und bin als Multi-Instrumentalistin beim MZW tätig

Biographie:
  • 1991: Diplom für Musical, Chanson und Operette / Konservatorium der Stadt Wien, 1010 Wien, Johannesgasse 4 A (jetzt: Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien)
  • Studium Sologesang am Konservatorium der Stadt Wien
  • seit 1981: fortlaufendes Erlernen verschiedenster Instrumente
  • 20 Jahre Erfahrung als Sängerin & Musikerin
  • Kindertheater in verschiedenen Gruppen (Tournee-Theater in Österreich, Deutschland und der Schweiz)
  • 3 CD-Produktionen / Alte Musik & Celtic Folk

Details zu meinem Unterricht:

Besonders wichtig ist mir, dass jeder meiner SchülerInnen Freude beim Erlernen eines Instrumentes empfindet und diese auch für die Zukunft bewahren kann.
Beim Gruppenunterricht achte ich darauf, jeden einzelnen zu motivieren und das Gruppengefühl zu stärken. Ich hebe die Vorzüge eines jeden einzelnen heraus und füge dann alles zu einem Ganzen zusammen. Das harmonische Miteinander hat für mich einen großen Stellenwert und fördert die soziale Kompetenz mit Hilfe der Musik.
Beim Einzelunterricht habe ich die wunderbare Möglichkeit auf jede Person ganz persönlich einzugehen. Jeder hat ein bestimmtes Tempo, Dinge aufzufassen und dann umzusetzen. Durch meine jahrelange Unterrichtserfahrung, gelingt es mir schnell, mein Gegenüber in seiner individuellen Gesamtheit zu erfassen und Erklärungen und dazugehörige Bilder verständlich und geduldig zu vermitteln.
Jeder wird dort abgeholt, wo er sich gerade befindet und behutsam führe ich meine SchülerInnen auf die spannende Reise, ein Instrument zu entdecken und freudvoll immer wieder Neues zu erlernen und das Erlernte auch ebenso zu wiederholen. Manchmal passieren Fehler – und die dürfen auch sein! Es ist nicht wichtig, dass man innerhalb kürzester Zeit viele Stücke spielen kann, sondern dass man beim Spielen Freude hat und Schritt für Schritt sein Repertoire erweitert. Auch die momentane Tagesverfassung meiner SchülerInnen spielt bei meinem Unterricht eine große Rolle.
Viele SchülerInnen kommen oft freudestrahlend zu mir und berichten z. B. über ihr tolles Geburtstagsgeschenk, oder ein neues Haustier und sind in ihrem Redeschwall fast nicht zu bremsen. Manchmal ist der Tag oder die Woche nicht ganz so gut verlaufen und nach einem kurzen Gespräch ist die Stimmung plötzlich wieder besser. Zeit für ein Gespräch muss sein. Ich achte aber selbstverständlich darauf, dass danach konzentriert gespielt wird. Das regelmäßige Üben daheim ist wichtig, sollte aber nicht zum Kraftakt zwischen Eltern und Kindern ausarten. Im Idealfall will der Schüler/die Schülerin von sich aus üben.Die Erfahrung zeigt aber, dass manchmal ein liebvolles Erinnern an das Üben notwendig und sehr hilfreich ist. J Kinder sollen schon in jungen Jahren lernen, dass man an einer Sache dranbleiben soll.
Wichtig ist mir noch zu betonen, dass es nie zu spät ist, ein Instrument zu erlernen!!! Viele Erwachsene hatten in ihrer Jugend nicht die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen. Nützen Sie auch mit fortgeschrittenem Alter die Chance, Versäumtes nachzuholen. Liebe Erwachsene, liebe Omas und Opas - nur Mut!
Auch nach so vielen Jahren als Pädagogin, verspüre ich jeden Tag große Freude zu lehren. Es ist immer wieder auf’s Neue spannend, einem anderen Menschen die Freude am Erlernen eines Instrumentes zu vermitteln und ihn dabei zu begleiten.

Ich freue mich auf unsere gemeinsame, musikalische Reise!

Bottom Menu

Bottom Menu2

Bottom Menu3

Bottom Menu4

Find Us on Facebook

Facebook Image

footerlogos